Bolivien durch und durch erkunden

Bolivien ist ein wunderschöner, kleiner Binnenstaat in Südamerika, welcher an Peru und Chile grenzt, eine Vielzahl an Höhenlagen und Landschaften, sowie Klimazonen bereithält und ist leider eines der ärmsten Länder auf der Welt. Dies ist auf die Binnenlage des Landes und die schwache Kommunikation aufgrund des bergigen Terrains zurückzuführen. Dennoch ist Bolivien ein sehr schönes und ruhiges Urlaubsziel und vor allem für Wanderbegeisterte sehr zu empfehlen, da es dort eine beeindruckende Gebirgslandschaft gibt, die man gut erkunden kann. Mit einer solchen Erkundungstour auf einer Bolivien Reise kann man außerdem die vielen schönen und vor allem alten Sehenswürdigkeiten des Landes besuchen und sich von der vorkolonialen Geschichte der Stätte beeindrucken lassen.

Welchen Halt sollte man auf seiner Reise durch Bolivien in keinem Fall auslassen?

Bolivien hat, obwohl es nicht direkt am Meer liegt, viele schöne und gemütliche Ecken. Sehenswerte Städte, wie Potosi und die Hauptstadt Sucre sollten aufgrund Ihrer Geschichte unbedingt besucht werden. In Samaipata gibt es eine hochrangige Ausgrabungsstätte, die speziell für Archeologen bestimmt ein sehenswertes Ziel ist. Auch die Naturschönheiten sind erstrangig, seien es die Salare in Uyuni und Coipasa, der Sur Lipez mit der breit gefächerten Laguna Verde und der Laguna Colorada. Auch die wohl weltgrößte und offensichtlich auch gerettete Dinosaurierspur, welche man eher als ein gesamtes Spurenfeld bei Sucre bezeichnen kann und die riesigen Felstürme in der Nähe von Tupiza sollte man nicht auslassen.

Im Tiefland locken die Chiquitano-Jesuitenmissionen, welche Ihren Namen von den Ureinwohnern dieses Gebietes erhalten haben, die Savannen im Norden des Landes locken mit tierreichen Galeriewäldern und den großen Regenwälder. Die Yungas sind zwei langgestreckte Täler im Norden von La Paz und stellen eine Übergangsregion von Hochland zum Dschungel Boliviens dar.

Wer ein absoluter Naturfreak ist, für den ist ein Highlight in Bolivien ein 4-Tages-Aufenthalt im Serere, einem privaten Naturschutzgebiet an den Madidi-Nationalpark angrenzend. Hier schläft man wie in einem Camp zusammen in sogenannten Cabanas, welche nur aus einem auf Stelzen stehenden Fußboden und einem Schilfdach bestehen. Hier erfährt man 100% Natur. Da man sozusagen in freier Wildbahn lebt, kann man eine absolute Stille genießen und bekommt so auch viel von der Natur mit, man sieht z. B. sehr viele Tiere und Abends sogar ein Feuerwerk aus vielfarbigen Glühwürmchen umherschwirren.

Wie man sieht, gibt es viele schöne Ziele und Möglichkeiten diese kleine Land zu erkunden und eine neue und leider arme Seite der Welt kennen zu lernen.